Eine schöne neue Homepage und ZIBB

Eine schöne neue Homepage und ZIBB

Wir haben unsere Homepage überarbeitet und freuen uns, sie nun endlich auch mit Ihnen teilen zu können!

Manches ist noch nicht ganz fertig. Einige Inhalte, zum Beispiel manche Künstler*innen- und Autor*inneninformationen, müssen noch eingearbeitet und überarbeitet werden. An einigen Stellen werden wir noch am Design arbeiten, aber sie funktioniert und man kann sehen, wohin die Reise geht!

Besonders wichtig war es uns, den Shop und die Homepage miteinander zu vereinen. Wer nun also auf die Bücher- oder Non-Book-Seiten geht, findet nicht mehr nur die gewohnt ausführlichen Infos zu den Produkten, sondern kann diese auch direkt in den Warenkorb legen. Auch über die Portfolio-Zeilen auf der Startseite sind all unsere Veröffentlichungen nun bequem und übersichtlich zu finden und zu erwerben. Mit zwei lachenden Augen lässt uns diese neue Struktur von der bisherigen Zweiteilung der Webpräsenzen in Shop und Homepage und von der ohnehin sperrigen und unübersichtlichen Shoplösung der Anfangszeit Abschied nehmen!

Auch an anderer Stelle haben wir uns bemüht mehr Struktur und Übersichtlichkeit zu schaffen. Unter Künstler*innen kann erahnt werden, wohin die Reise geht. Außerdem planen wir die Einrichtung einer kleinen Onlinegalerie. Es lohnt sich, neugierig zu bleiben!

Sicherlich, mancherorts fehlen noch Inhalte, ist die Struktur noch nicht perfekt umgesetzt. Daran arbeiten wir. Dessen ungeachtet freuen wir uns auch jetzt schon darauf, von Ihnen zu hören, wie die neue Seite gefällt! Was funktioniert gut, was ist eher irritierend? Wir freuen uns über Kommentare!

Übrigens: Wenn nichts topaktuelles dazwischen kommt, dann können Sie heute ab 18:30 Uhr im RBB Fernsehen in der Sendung ZIBB eine kurzes Porträt des Eichhörnchenverlags entdecken. Schauen Sie doch mal rein!

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an das Team, dass dieses Porträt mit uns gedreht hat! Es hat viel Freude gemacht und war ausgesprochen spannend, diese Arbeit zu erleben.

Die Europawahl steht vor der Tür. Ich werde wählen gehen, weil ich immer wählen gehe, seit ich das darf. Die Stimme, die mir in einer demokratischen Wahl gegeben ist, ist eines der wichtigsten und direktesten, gleichzeitig auch eines der einfachsten Mittel, die mir für die Gestaltung meines Lebens und meiner Umwelt gegeben sind. Machte ich keinen Gebrauch von meinem Wahlrecht, verschenkte ich meine Stimme, würde ich mich fühlen, als betröge ich mich selbst um die Chance und die Berechtigung mein Leben und meine Zukunft, viele Aspekte, die mir persönlich und gesamtgesellschaftlich am Herzen liegen, zu formen und auch mein Recht Kritik an Strukturen und Umständen, die ich falsch finde, zu üben.

Unser Recht zu wählen, ist manchmal anstrengend und frustrierend, wenn man bedenkt, dass die eigene Stimme für sich genommen nicht viel bewirkt, ist sie doch nur eine unter sehr vielen. Unser Recht zu wählen ist trotzdem und vor allem aber ein Privileg und ein unermesslicher Schatz und wir alle tun gut daran, ihn zu hegen und zu pflegen!

So oder so ähnlich sehen es wohl auch die Macher von Europe Poster, einer unabhängigen Initiative die aufgerufen hat, Posterentwürfe zur bevorstehenden Europawahl einzureichen. Alle Posterentwürfe werden auf dem Instagram-Account europe.poster veröffentlicht. Herausgekommen ist dabei bisher eine beachtliche Sammlung toller Designs und – obwohl keine direkten Wahlempfehlungen gegeben werden – ein ganz klares und starkes Bekenntnis zur Europäischen Gemeinschaft!

Einer der Posterentwürfe für europe.poster stammt von dem Berliner Künstler und Designer Jasper Precht und soll im Folgenden näher vorgestellt werden.

Europa – Posterdesign von Jasper Precht

Anlässlich der Europawahl 2019

Europa – dargestellt durch die mythologische Gestalt der Europa – schaut verschämt weg, wo die Grundsätze* der Europäischen Union, welche unter anderem beinhalten, alle ihre Bürger*innen gleichwertig zu halten und solidarisch zu schützen, an der Not von Menschen nichteuropäischer Herkunft scheitern.

Der Entwurf bzw. das Gemälde Jasper Prechts fällt auf, weil er dort hinfässt, wo es weh tut. Weil er Menschen zeigt, wo viele auf die gefälligere Sprache von Farb- und Zeichensymbolik (blau, gelb und Sterne…) und das Spiel mit der Typografie zurückgreifen. Weil er auch nicht die Vielfalt und die Möglichkeiten der Europäischen Union vor Augen führt und feiert oder vielleicht vor den rechten Tendenzen innerhalb der Europäischen Union, die deren Ideale angreifen wollen, warnt. Die solidarischen und freiheitlichen Prinzipien Europas sind auch in diesem Gemälde absolut und nicht verhandelbar!

Mit diesem Poster zeigt uns der Künstler, wo die Grenzen unserer Freiheit liegen, nämlich dort, wo die Not der anderen beginnt.

Ich sehe darin ein starkes Statement und übrigens auch ein Bekenntnis zu Europa – einem Europa allerdings, dass seine Werte nicht allein europäischen Bürger*innen, sondern einfach allen Menschen, die sich in seinem territorialen und ideellen Wirkungskreis aufhalten und aufhalten wollen, zugesteht.

Ein Mensch und des Menschen Leben verlieren an keiner Grenze ihren Wert.

Das künstlerische Werk Jasper Prechts ist bisher übrigens eher ohne politische Stellungnahme ausgekommen. Mit diesem Bild ändert sich das vielleicht, wozu ich ihn selbst zu Wort kommen lassen möchte:

„Gerade stelle ich mir die Frage, ob meine Kunst nicht eben doch ein gutes Mittel ist, um auch politisch aktiv zu werden, ohne allerdings meinen Stil oder die Vorlieben für [bestimmte] Motive stark zu verändern. Bei dem Poster habe ich versucht, eine Identifikation über eine Bezugsperson (Europa auf dem Stier) zu einer politischen Debatte aufzubauen, ähnlich wie eine Rückenfigur zu einer romantischen Landschaft. Das passt dann auch wieder zu meinem Stil, der ein bisschen Romantik in der Haut des Realismus ist.
So hat man also eine Bezugsfigur im Bild, die Europa (Mythologie) auf dem Stier (Zeus), welche gerade auf dem Weg nach Kreta ist. Das Motiv ist übrigens stark angelehnt an ein Bild des russischen Malers Walentin Alexandrowitsch Serow. Im Hintergrund sieht man ein Flüchtlingsboot mit einem weiteren größeren Boot einer NGO, wo allerdings ein Verbotsschild drauf steht. Privaten Organisationen ist es verboten Menschenleben zu retten. Europa blickt beschämt nach unten, die sich das Schicksal mit den Flüchtlingen teilt, nach Europa (Kontinent) zu gelangen. Die Aussage ist offensichtlich und parteilich. Mein Poster soll Empathie auslösen und so wie sich Europa schämt, sollte man sich vielleicht auch als Europäer schämen, wenn man hört, dass private Seenotretter sogar bestraft werden, wenn sie ehrenamtlich Menschenleben retten.“ Jasper Precht

Dem bleibt wenig hinzuzufügen. Allein, für diejenigen unter euch, die sich für die künstlerische Technik interessieren, werde ich ein weiteres Statement des Künstlers folgen lassen, in welchem er das Vorgehen für dieses spezielle Bild dankenswerterweise dargestellt hat. Das beschriebene Digital Painting ist eine im aktuellen Schaffen Jasper Prechts recht präsente Vorgehensweise, nicht jedoch sein einziges künstlerisches Ausdrucksmittel. Ich persönlich bin auch eine große Freundin seiner „klassischen“ Ölgemälde.

„Das Bild [Europa – Posterdesign anlässlich der Europawahl 2019 von (c) Jasper Precht] ist am 4.5. [2019] entstanden.
Ich habe es am Grafiktablet in Photoshop gemalt. Also ist es eine komplett digitale Illustration. Allerdings verwende ich gerne Brushes/Pinsel, die den analogen Charakter eines Öl- oder Pastellgemäldes imitieren. Diese Brushes haben meistens noch eine Textur oder sind ausgefranst.
Mein Farbauftrag liegt eigentlich bei 100%, d. h. ich verzichte auf weiche Überblendungen und trage wie bei getrocknetem Acryl die nächste Farbschicht deckend auf. Lediglich über den Transfer der Pinsel (sowas wie der Verlust der Farbe über die Strichführung) mache ich leichte Farbabstufungen. Die Farben entnehme ich manchmal tatsächlich originalen Fotos vom Meer o. Ä. und korrigiere diese anschließend im Colorpicker etwas nach Gefühl.
Ich habe ausschließlich auf einer Ebene gemalt. Es gibt technisch also keinen Vorder-/Hintergrund, was die Bilder meist weniger „künstlich“ aussehen lässt. So muss man die Konturen von Figuren öfters noch mal nachziehen.
Die Wellen waren am Anfang kompositorisch ziemlich unausgeglichen. Sowas sieht man dann erst, wenn man das Bild spiegelt, was im Digitalen nur ein „Shortcut“ ist. Die Wellen habe ich dann etwas mehr auf das Zentrum des Bildes gelenkt. Damit kann man das Auge des Betrachters zum Inhalt führen.“ Jasper Precht

Lieber Jasper,

vielen Dank für die Erlaubnis zur Veröffentlichung deines Bildes und all deine Ausführungen dazu!

Mehr von Jasper Precht auf Instagram.

Geht wählen!

* Der Vertrag über die Europäische Union und der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union können hier in ihren konsolidierten Fassungen eingesehen werden.

Artikel 1 bis 3 des Vertrages über die Europäische Union besagen:

Artikel 1

(ex-Artikel 1 EUV) (2)

Durch diesen Vertrag gründen die HOHEN VERTRAGSPARTEIEN untereinander eine EUROPÄISCHE UNION (im Folgenden „Union“), der die Mitgliedstaaten Zuständigkeiten zur Verwirklichung ihrer gemeinsamen Ziele übertragen.

Dieser Vertrag stellt eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas dar, in der die Entscheidungen möglichst offen und möglichst bürgernah getroffen werden.

Grundlage der Union sind dieser Vertrag und der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (im Folgenden „Verträge“). Beide Verträge sind rechtlich gleichrangig. Die Union tritt an die Stelle der Europäischen Gemeinschaft, deren Rechtsnachfolgerin sie ist.

Artikel 2

Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet.

Artikel 3

(ex-Artikel 2 EUV)

(1) Ziel der Union ist es, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern.

(2) Die Union bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ohne Binnengrenzen, in dem – in Verbindung mit geeigneten Maßnahmen in Bezug auf die Kontrollen an den Außengrenzen, das Asyl, die Einwanderung sowie die Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität – der freie Personenverkehr gewährleistet ist.

(3) Die Union errichtet einen Binnenmarkt. Sie wirkt auf die nachhaltige Entwicklung Europas auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums und von Preisstabilität, eine in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, sowie ein hohes Maß an Umweltschutz und Verbesserung der Umweltqualität hin. Sie fördert den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt.

Sie bekämpft soziale Ausgrenzung und Diskriminierungen und fördert soziale Gerechtigkeit und sozialen Schutz, die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Solidarität zwischen den Generationen und den Schutz der Rechte des Kindes.

Sie fördert den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten.

Sie wahrt den Reichtum ihrer kulturellen und sprachlichen Vielfalt und sorgt für den Schutz und die Entwicklung des kulturellen Erbes Europas.

(4) Die Union errichtet eine Wirtschafts- und Währungsunion, deren Währung der Euro ist.

(5) In ihren Beziehungen zur übrigen Welt schützt und fördert die Union ihre Werte und Interessen und trägt zum Schutz ihrer Bürgerinnen und Bürger bei. Sie leistet einen Beitrag zu Frieden, Sicherheit, globaler nachhaltiger Entwicklung, Solidarität und gegenseitiger Achtung unter den Völkern, zu freiem und gerechtem Handel, zur Beseitigung der Armut und zum Schutz der Menschenrechte, insbesondere der Rechte des Kindes, sowie zur strikten Einhaltung und Weiterentwicklung des Völkerrechts, insbesondere zur Wahrung der Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen.

(6) Die Union verfolgt ihre Ziele mit geeigneten Mitteln entsprechend den Zuständigkeiten, die ihr in den Verträgen übertragen sind.

Wir lieben ihre Monster, ihre Ornamente, ihre Farben… Die Künstlerin Niki Amann begleitet den Eichhörnchenverlag schon seit seiner Gründung. Erst als Freundin, dann auch als Urheberin unseres zweiten Bilderbuchs MONSTERKINDER.
Nun zieht es sie aus unserer Nachbarschaft im schönen Brandenburg in die ebenfalls schöne Schweiz. Grund genug für uns, gemeinsam mit dem Arbeitskreis Arbeitskreis Offene Kirche Roddahn e. V. eine kleine Retrospektive über ihr bisheriges Schaffen zu wagen und mit einer bunten Ausstellung einen schönen Abschied zu feiern!

Am 8. Juni 2019 um 14:00 Uhr werden wir die FAREWELL MONSTERPARTY feierlich eröffnen. Kommt vorbei* und nutzt die Gelegenheit in den quirlig-spritzigen, manchmal auch grausam-melancholischen, immer lebensfeiernden Bilderkosmos der Niki Amann einzutauchen!

FAREWELL MONSTERPARTY
Malerei und Zeichnung von Niki Amann
08.06. – 29.06.2019

Vernissage: 08.06.2019, 14:00 Uhr
Laudatio: Nina Alice Schuchardt (Kunsthistorikerin und Verlegerin)

Finissage: 29.06.2019, 14:00 Uhr
Weitere Öffnungszeiten nach Absprache (kontakt@eichhoernchenverlag.de)
Kuratorin: Nina A. Schuchardt

* Für Berliner*innen, die gern mit dem Zug zur Ausstellung kommen würden, richte ich gern einen Shuttle vom Bahnhof Neustadt(Dosse) zum Veranstaltungsort und zurück ein! Eine kurze Mail an kontakt@eichhoernchenverlag.de (Nina A. Schuchardt) genügt.

Hipphipphurra! Wir haben eine neue Künstlerin im Bunde! Ihr Name ist Karoline Elke Löffler und sie selbst beschreibt sich wie folgt:

„Ich erinnere mich an diese unglaublichen Augenblicke, in denen ich als Kind beim Betrachten eines Bilderbuches mich plötzlich in der Geschichte wiederfand. Je nach Stimmung konnte ich die Hexe oder die Prinzessin sein. Oder ich war der Brunnen und stellte mir das geheimnisvolle Leben des Froschkönigs vor.

Zwischenzeitlich kenne ich vom Leben mehr als nur Märchenbücher – doch die Faszination ist geblieben. In manche Bilder kann man sich einfach verlieren; als hätte man sie mit den Augen verschluckt, begleiten sie einen tagelang.

Und umgekehrt das Leben: überall erzählt es Geschichten – traurige, böse, bezaubernde, triviale, erhebende. Dahinein möchte ich dann eintauchen, in dieses Leben. Und beim Zeichnen, Kleben, Schneiden … die Welt in meiner Sprache neu erklären.

Oder: Geschichten, die man hört und liest beim Zeichnen Strich für Strich ein wenig tiefer zu verstehen.
Und wenn man Glück hat, findet man die goldene Kugel im Brunnen.“

Karoline Elke Löffler

Karoline Elke Löffler in der Buchhandlung Pankebuch in Berlin.

Karoline Elke Löffler studierte Illustration an der École des Arts Décoratifs in Straßburg und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und lebt heute als Künstlerin und Illustratorin in Berlin.
Ihr Portfolio zieren bereits mehrere wunderschöne Bücher, sowie Illustrationen für verschiedene renommierte Verlage und Zeitschriften, darunter die taz und Beltz & Gelberg.
Ich persönlich schätze ihre Plakatserie „[…] is the new sex“ sehr, die in Teilen als Postkarten über unserem Bücherpacktisch hängt und bewundere außerdem ihre Kaufhaustütenentwürfe.

Bei so vielen wunderbaren bereits realisierten Projekten, voller Feinfühligkeit und spitzfindigem Humor, freuen wir uns umso mehr, dass sie sich überzeugen ließ, mit uns zwei ganz neue Felder anzupacken. Just in diesen Tagen gestaltet sie einen neuen Bilderadventskalender für uns, worauf wir schon sehr gespannt sind!

Die Bilder für ein zweites – eigentlich das erste – Projekt sind längst fertig und wachsen derzeit zu unserem ersten Bilderbuchleporello! In STADTSPAZIERGANG von Karoline E. Löffler fügen sich acht Bilder zu einem lustvollen Stadtpanorama, durch welches unsere Augen und Gedanken mit Freuden flanieren werden und wenn die Ideen und Fantasien sich bei der Betrachtung zum Spiel wandeln, wird das Bilderbuch aufstellbar und Kulisse sein. Bühne frei!

Auf Instagram bat Wenke Bönisch von der Kinderbibliothek: Schreibt mal bitte zur Maltechnik des Buches.

Dieser Aufforderung komme ich hiermit gerne nach!

Die Bilder im Bilderbuch KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER stammen von Jesko Donst, der sich von 1983 bis 1990 in Meißen und Berlin zum Porzellanmaler ausbilden ließ und diese Ausbildung mit Auszeichnung abschloss. Seither hat er seine Kunst in verschiedensten Medien vorgeführt. Er ist Porzellanmaler und Illustrator, Gestalter von Tapeten, Stoffen und Papeterieartikeln und Maler von Aquarell- und Acrylgemälden.

Die im Bilderbuch KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER reproduzierten Bilder haben im Original ein Format von 24 x 48 cm, was in etwa dem Format des aufgeklappten Buches entspricht. Tatsächlich sind die Bilder im Buch etwas kleiner, denn wir haben uns kurz vor Abschluss des Projektes noch entschieden, die Bilder mit einem farbigen Rand zu umgeben, um Beschnittverluste an den Bildern in der Druckerei zu vermeiden.

Es handelt sich bei den fraglichen Bildern um Acrylgemälde. Die Bildträger sind Spanplatten von ca. 5 mm. Diese im Baumarkt erhältlichen Platten haben den Vorteil einer industriell geglätteten Oberfläche, bei relativ geringer Bewegung. Das heißt, sie verformen sich weniger als beispielsweise eine Massivholzplatte sind aber trotzdem ein Holzwerkstoff.

 

Viele Farben hinterlassen bleibende Spuren. Detailansicht des Maltisches von Jesko Donst.

Seine Farben mischt sich der Künstler selbst. Dabei verwendet er keine synthetischen, aber ausschließlich anorganische Pigmente, vor allem Oxide. Dieses Vorgehen mag einen Grund in der Gewohnheit der Porzellanmalerei haben, denn beim Brand von Porzellan würde jedes organische Pigment einfach verbrennen. Anorganische Pigmente haben aber auch sonst die Eigenschaft im Vergleich zu organischen Pigmenten alterungsbeständig zu sein.

Als Bindemittel dienen bei Acrylfarben grundsätzlich Kunstharze in Verbindung mit Lösungsmitteln z. B. Wasseranteilen. Nach Verdunstung des Wassers bleiben die Kunstharze und Pigmente als feste und dann wasserunlösliche Farbschicht zurück. Im Vergleich zu anderen Farben sind Acrylfarben aber auch nach der Trocknung noch relativ flexibel. Die Erfahrung – zum Beispiel mit einer wunderbaren und sehr großformatigen in Acryl bemalten Leinwand von Susanne Haun, die ich einmal in einer Ausstellung zeigen durfte – zeigt dennoch, dass auch die Flexibilität von Acrylfarben nicht unbegrenzt ist. Auch sie bekommen mit zunehmenden Alter und abhängig von der mechanischen Beanspruchung Risse. Es würde mich persönlich sehr interessieren zu sehen, wie sich die Oberflächen der Bilder Jesko Donsts in 100 oder 200 Jahren präsentieren und vor welche Aufgaben sie mögliche Restauratoren wohl stellen mögen.

Seine Malträger (also die Holzplatte) grundiert Jesko Donst zuerst in den Grundfarben des Bildes. Dabei werden auch erste räumliche Parameter definiert. Beim Titelbild unseres Bilderbuchs („Schleiereulen“ oder „Tageslauf“) und auch auf Seite 5/6 („Stieglitze“ oder „Sommer“) werden mithilfe diffuser Farbverläufe von Himmelblau zu Hellgrün Horizontlinien angedeutet.

„Schleiereulen“ oder „Tageslauf“ von (c) Jesko Donst. Hier noch unvollendet. Acryl auf Holz, 2018.

Auf Seite 7/8 („Eichelhäher und Eichhörnchen“ oder „Herbst“) wurde mit einer klaren Trennung von Hellbraun/Grau oben und einem satten Braun unten eine deutlich begrenze Fläche als Träger oder Bühne des Stilllebens definiert.

„Eichelhäher und Eichhörnchen“ oder „Herbst“ von (c) Jesko Donst. Hier noch unvollendet. Acryl auf Holz, 2018.

Schicht für Schicht wird das Motiv nun aufgebaut und verfeinert. Nach der groben Anlage des Hintergrundes werden die verschiedenen Objekte im Bild mittels Flächen in ihren jeweiligen Grundfarben festgelegt. Jede weitere Farbschicht wird nun kleinteiliger, wird genauer und detailreicher. An einem der Eichelhäher von Seite 8 im Bilderbuch ist dieses Vorgehen gut dokumentiert und nachvollziehbar.

Auf den komplexesten Stellen im Bild summieren sich mit dieser Technik 15 bis 20 teils transparente Farbschichten. Sie formen den Detailreichtum, den wir als lebensechte Darstellung wahrnehmen und sind gleichermaßen für die Lichtmodellierung nötig, ohne welche das Bild trotz aller Details starr bleiben würde.

Bildelemente, welche dem Künstler besondere Konzentration und Anstrengung abverlangten, waren übrigens die Augen der Stieglitze (Seite 5/6 im Bilderbuch). So wie wir Wimpern tragen, tragen nämlich auch diese kleinen Vögel winzige Federn auf den Lidern. Diese Federn mit dem Pinsel nachzuempfinden und korrekt zu platzieren, kann keine leichte Aufgabe gewesen sein.

Detail, vergrößert. „Stieglitze“ oder „Sommer“ von (c) Jesko Donst. Acryl auf Holz, 2018.

Interessant ist außerdem, dass der Künstler nicht immer das ganze Bild bearbeitet, sondern sich vielmehr ein Teilmotiv nach dem anderen vornimmt. Dies führt dazu, dass manche Aspekte eines Bildes bereits fast vollständig ausgearbeitet sein können, während andere noch in der ersten groben Anlage verbleiben. Auf die Frage hin, nach welchen Kriterien er die Motivteile in der Ausarbeitung anordnet, antwortet Jesko Donst: Das wovor er am meisten Respekt hat, wird zuerst bearbeitet. Bei dem Bild „Eichelhäher und Eichhörnchen“ gehörte zu diesen besonders respekteinflößenden Bildteilen also offenbar das Eichhörnchen und beim Umschlagbild „Schleiereulen“ das hochkomplexe Gefieder der Schleiereule. Ich finde, hierin zeigt sich ein gutes Stück Arbeitsmoral, kenne ich doch auch von mir selbst den Reflex, die angsteinflößenden Aufgaben etwas herauszuzögern.

Für die Fertigstellung eines einzigen Bildes von der Art, wie sie in unserem Bilderbuch zu finden sind, benötigt der Künstler 3 bis 4 Monate. Diese lange Fertigungszeit ergibt sich aus den Trocknungszeiten, die die einzelnen Farbschichten benötigen und vor allem aus dem mentalen und physischen Kraftakt, den der Künstler selbst erbringt. Um derart kleinteilig und akkurat zu arbeiten, ist ein großes Maß an Konzentration erforderlich, welches immer nur für eine begrenzte Zeitspanne aufrechterhalten werden kann. Auch kennt jeder Körper Ermüdungserscheinungen. Im Falle solcher Malerei betrifft das zum Beispiel Ermüdungen des Auges, welches winzige Details vermessen und beurteilen muss oder Ermüdungen des Bewegungsapparats, insbesondere der Hand, die kleinste Bewegungen präzise setzen muss. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung!

Zu guter Letzt ist es immer wieder nötig, dass Bild einmal beiseite zu stellen, um es später mit einem frischen Blick und unverstelltem Geist von Neuem zu betrachten. Danach erst können die letzten Feinschliffe ausgeführt werden. Manchmal führen solche Arbeitspausen auch mitten im Prozess zu Veränderungen und Verfeinerungen im Motiv, wenn sich mit der Modulation der Farbe zeigt, dass ein Teilaspekt sich nicht in gewünschter Weise einfügt. Gut zu sehen ist dies an den Beispielen der Bachstelzen im Umschlagbild „Schleiereulen“ oder der im Schnee verschwundenen Hasen von Seite 1/2 („Fasane“ oder „Winter“).

Es ist wunderbar, dass wir all diese Aspekte der Kunstwerdung für die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER dank der Arbeitsdokumentation Jesko Donsts nachvollziehen können!

 

P.S.: Allen, die jetzt erst richtig auf den Geschmack gekommen sind und gern noch mehr über den Künstler Jesko Donst und seine Kunst erfahren möchten, sei ein aktuelles Fernsehportrait des NDR empfohlen: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordtour/Der-Porzellanmaler-,nordtour12326.html

Auf geht es, zu unserem ersten Outdoor-Termin dieses Jahres.

Am Montag, den 15. April von 17 bis 20 Uhr feiert die Stadtbibliothek Wittstock/Dosse (Bibliothek im Kontor) ihr zweites Hoffest und wir freuen uns sehr, in diesem Jahr dabei sein zu können.

Das explizit für die Bibliotheksnutzung sanierte und 2012 als Bibliothek eröffnete denkmalgeschützte Gebäude verströmt bereits auf Fotos viel Charme und auch eine sehr geschmackvolle Einrichtung lässt sich erahnen. Wir sind wahrhaftig wahnsinnig neugierig! Ebenso beeindruckend wie die Erscheinung und außerordentlich vielfältig ist außerdem das Veranstaltungsprogramm, dass die Bibliothek mit ihrem Förderverein auf die Beine stellt. Dazu gehören nicht nur besagtes Hoffest, sondern auch Talkshows, Poetry Slams und zahlreiche Angebote für Kinder.

Ich hoffe, wir können uns, wie im letzten Jahr auf ein sonniges Hoffest freuen. Der Wetterbericht verspricht es. Fröhlich wird es auf jeden Fall!

Vielleicht sehen wir uns und erkunden Bibliothek, historisches Kontorgebäude und das vorgestellte regionale Angebot gemeinsam?!

Das Hoffest in der Bibliothek am Kontor ist uns im Übrigen ein willkommener Anlass noch einmal auf unser besonderes Angebot zum neuen Bilderbuch-Set KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst und Antje Rother hinzuweisen:

Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken bekommen die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN vom Eichhörnchenverlag geschenkt.

Unterstützen Sie uns, die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER und ihr BEGLEITBUCH MIT NAMEN in möglichst viele Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken zu bringen.

Wir wünschen uns, dass unsere Bilderbücher möglichst viele Kinder unabhängig von ihrem finanziellen und sozialen Hintergrund erreichen. Dabei setzen wir auf Kindergärten, Grundschulen und öffentliche Bibliotheken. Der Eichhörnchenverlag hat sich daher entschlossen, jeder in diesen Bereichen tätigen Institution, die die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst erwirbt, das Begleitbuch KLEINE VOGELWUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN von Antje Rother kostenlos dazuzuschenken.

Wir blicken zurück auf unsere erste Leipziger Buchmesse und sagen zunächst einmal herzlichen Dank an Charlotte Stiefel und Sarah Roller vom neunmalklug verlag! Ihre relativ spontane Einladung ihren Stand auf der Leipziger Buchmesse mit uns zu teilen, hat uns nicht nur den Einstieg in die Leipziger Buchmesse sehr erleichtert und einiges an Kosten gespart, sondern hat vor allem richtig viel Freude gemacht! Die ersten Pläne, wie es nächstes Jahr gemeinsam weiter gehen könnte, werden hinter den Kulissen bereits geschmiedet.

Bevor nun einige Eindrücke von vier Tagen geballter Bilderbuchliebe folgen, hier noch ein Hinweis: Heute am 30. März 2019 ist #indiebookday!
Beim Indiebookday handelt es sich um einen Aktionstag, der den vielen kleinen aber wunderbaren unabhängigen Verlagen, wie dem unserem, zu etwas mehr Aufmerksamkeit verhelfen soll. Einige unabhängige Verlage, mit welchen wir auf der Leipziger Buchmesse tolle Gespräche geführt und von welchen wir großartige Bücher mit nach Hause genommen haben, waren zum Beispiel neunmalklug verlag, Neissuferverlag, VHV-Verlag, Reprodukt und Kindermannverlag. Allesamt einzigartig und eine Entdeckung wert!
Wer in Dresden ist oder einmal nach Dresden kommt, sollte außerdem nicht versäumen in der Buchhandlung Shakespeares Enkel vorbeizuschauen. Die von Verleger*innen geführte Buchhandlung birgt unzählige Indieschätze – auch unsere Bücher!

Und nun zu den Fotos. Ein herzliches Dankeschön geht dafür an meine kleine Schwester, die uns ab Messetag 2 mit ihrer Kamera begleitet hat. Ohne sie gäbe es sicher nur ein paar wackelige Handybilder.

Der Duft neuer Bücher zieht wieder durch unser Lager und um das zu feiern und die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER und KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN möglichst vielen Kindern zugänglich zu machen, haben wir uns ausgedacht, dass wir einige der Bücher an Kitas, Grundschulen und Bibliotheken verschenken werden. Mehr dazu weiter unten im Text!

Auf dem Land machen wir ja Manches etwas anders… zum Beispiel den Warentransport ins Lager mit Schubkarre und Muskelkraft. (c) N. A. Schuchardt.

Der Eichhörnchenverlag ein Buchverlag, der sich auf von Künstlern gestaltete Pappebilderbücher für Babys und Kleinkinder spezialisiert hat, weil ein gutes Kunstwerk das Potenzial hat jeden Menschen unabhängig von Alter, Bildung, Herkunft, Geschlecht usw. anzusprechen und zu bewegen.

Dahinter steht der Wunsch, dass das geteilte Erlebnis der Bilderbuchbetrachtung für alle Beteiligten auch bei der hundertsten Wiederholung noch schön, spannend und wertvoll bleibt.

Ein weiteres Thema, dass uns im Eichhörnchenverlag bewegt ist aber der Umwelt- und Naturschutz. Aus diesem Grund drucken wir unsere Bücher in Deutschland und auf FSC-zertifiziertem Karton und lassen all unsere Werbemittel in einer nachhaltigen Druckerei produzieren, führen unser Konto bei einer nachhaltigen Bank und beziehen für unser Büro Ökostrom.

Umwelt- und Naturschutz gehen aber nicht nur Erwachsenen etwas an, sondern auch Kinder und Jugendliche, das führen uns nicht zuletzt die von Greta Thunberg inspirierten fortdauernden Schüler*innen-Proteste weltweit vor Augen. Die auch heute wieder mit – wie wir finden – vollem Recht die Schule verlassen, um für die Klimarettung zu demonstrieren. #FridaysforFuture

Mit Bezug auf die Allerkleinsten, aber eben auch für ihre erwachsenen Bezugspersonen, die heute die Welt gestalten dürfen und müssen, bedeutet das für uns auch einen Bildungsauftrag, denn nur was wir kennen, können wir auch lieben und vielleicht einmal als schützenswert empfinden. Dazu wollen wir mit unserem Bilderbuch KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst und dem KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN VON Antje Rother einen kleinen Beitrag leisten.

Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken bekommen die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN vom Eichhörnchenverlag geschenkt.

Unterstützen Sie uns, die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER und ihr BEGLEITBUCH MIT NAMEN in möglichst viele Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken zu bringen.

Wir wünschen uns, dass unsere Bilderbücher möglichst viele Kinder unabhängig von ihrem finanziellen und sozialen Hintergrund erreichen. Dabei setzen wir auf Kindergärten, Grundschulen und öffentliche Bibliotheken. Der Eichhörnchenverlag hat sich daher entschlossen, jeder in diesen Bereichen tätigen Institution, die die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst erwirbt, das Begleitbuch KLEINE VOGELWUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN von Antje Rother kostenlos dazuzuschenken.

Wir würden uns sehr freuen, wenn alle, die das für eine gute Idee halten, uns helfen, dies möglichst vielen Kindergärtner*innen, Grundschullehrer*innen und Bibliothekar*innen bekanntzumachen!

Rezensionsexemplare bestellen

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Büchern. Rezensionsexemplare unserer Neuerscheinungen und Backlist-Titel können jederzeit unter kontakt@eichhoernchenverlag.de bestellt werden.

Für Nachfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Nina A. Schuchardt

n.a.schuchardt@eichhoernchenverlag.de

Tel. 033973 809792

Pappebilderbücher KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst und KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN von Antje Rother bringen den Zauber der Natur ins Kinderzimmer

KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst

KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER. Umschlag (c) Bild von Jesko Donst.

Jesko Donst wirkt selbst manches Mal wie ein kleines Kind, das sich intuitiv für den Erhalt und Schutz seiner Umwelt und Mitwesen einsetzt, weil sein Mitgefühl und seine Zuneigung zu allen Lebewesen grenzenlos sind. Sein besondere Maß emphatischer empfundener Liebe für alle Lebewesen und besonders für bedrohte Vögel, drückt sich in prachtvollen Gemälden aus, die an die niederländische Stilllebenmalerei des 17. und 18. Jahrhunderts erinnern und immer direkt das Herz berühren.

Einige seiner Gemälde sind jetzt als Pappebilderbuch KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER für die Kleinsten erschienen.

Mit Lust am Schauen und an der Fülle und Schönheit der Natur führt die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER durch prachtvolle Panoramen der vier Jahreszeiten und entfaltet den Zauber unserer uns alltäglich umgebenen Fauna und Flora vor unseren Augen.

KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER

Malerei: Jesko Donst

ISBN 978-3-9818726-3-7

Pappebuch, 10 Seiten (inkl. Umschlag), 230 x 240 mm

Karton aus verantwortungsvollen Quellen, FSC-zertifiziert

Ergänzt wird das Bilderbuch durch das Begleitbuch KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN der Künstlerin und Grafikerin Antje Rother, denn um kennenlernen zu können gehen Erkennen und Benennen Hand in Hand.

KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN. Umschlag (c) Grafik von Antje Rother.

Antje Rother hat mit viel grafischem Gespür aus den komplexen Gemälden Jesko Donst die wesentlichen Merkmale der Protagonisten herausgearbeitet und damit einen funktionalen und formschönen Bestimmungsschlüssel für Groß und Klein geschaffen. Die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN von Antje Rother greift die Farbigkeit der Bilder Jesko Donsts auf, wodurch die beiden Bücher eine schöne Einheit bilden. Die Vielfarbigkeit der Grafiken vermittelt aber auch eine weitere Botschaft. Mit ihrer Hilfe können die dargestellten biologischen Reiche unterschieden werden: Animalia (orange), Fungi (blau) und Plantae (grün).

KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER – BEGLEITBUCH MIT NAMEN

Grafik/Illustration: Antje Rother

ISBN 978-3-9818726-4-4

Pappebuch, 10 Seiten (inkl. Umschlag), 230 x 240 mm

Karton aus verantwortungsvollen Quellen, FSC-zertifiziert

Die Leipziger Buchmesse steht kurz bevor. Am letzten Messetag, am Sonntag (24. März 2019) kommt Susanne Haun unseren Stand besuchen, um dort mit den Besucher*innen ins Gespräch zu kommen und ihr eigenes Buch LANDTIERE zu signieren.

Wir freuen uns sehr auf Susanne Haun! Unter folgendem Link könnt ihr mehr über ihren Besuch erfahren.

Signierstunde auf der Leipziger Buchmesse – Susanne Haun im Eichhörnchen Verlag

Um ein Kunstwerk in unsere Bücher zu bringen, müssen wir es immer zuerst digitalisieren.

Bei DIE GESCHICHTE VON TUI-TIU von Gerda Kazakou gab es da kaum eine Entscheidung über die Digitalisierungstechnik zu treffen, weil das direkte Abfotografieren mit dem iPhone oder was auch immer gerade zur Hand ist, zum Arbeitsprozess der Künstlerin gehört und ihre äußerst flüchtigen Legearbeiten auch überhaupt nicht lager- oder gar transportfähig sind.

Bei den LANDTIEREN von Susanne Haun und Gerd Knappe und den MONSTERKINDERN von Niki Amann und Nina A. Schuchardt haben wir gute Erfahrungen mit Scans gemacht. Wir haben die Bilder dazu in der Staatsbibliothek zu Berlin scannen lassen. Der Scanner dort ist naturgemäß eigentlich für die Reproduktion von Büchern gedacht und eignet sich nicht für alle Bild- und Kunstformen.

Die Bilder für die KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER von Jesko Donst, das war schnell klar, mussten anders digitalisiert werden. Es handelt sich um Acryllasur-Malereien auf …. . Die aufgetragenen Farbschichten, auf jedem der Bilder sind zahlreich und hauchdünn. Manche der Pigmente, die der Künstler zum Mischen der Farben verwandt hat, entwickeln je nach Lichtfarbe und Einfallwinkel der Beleuchtung eine ganz erstaunliche Leuchtkraft. Den ganzen Zauber der Originale kann wohl keine Reproduktionstechnik erreichen, jedoch wir wollten es trotzdem möglichst gut machen.

Jesko Donst hatte bereits einige Erfahrungen mit Reproduktionen seiner Werke gemacht. Eine bisher bewährte Methode war gleichfalls ein Scanvorgang in einem bestimmten Geschäft in Berlin. Dies probierten wir zuerst aus. Leider waren wir nicht zufrieden. Die Farben wurden allzu stumpf, auch produzierte das offenbar in die Jahre gekommene Gerät Fehlstreifen auf den Bildern. Eine andere Lösung musste her.

Kunstreproduktionsfotografie ist an sich sehr teuer und für uns kaum bezahlbar. Ein Glück, dass wir Sergej Horovitz kennen! Sergej Horovitz (von welchem ich hier schon einmal geschrieben habe) ist nicht nur selbst ein großartiger Künstler, sondern eben auch Fotograf und ein Freund Jesko Donsts.

„Die besten Reproduktionen meiner Bilder bisher waren Fotografien von Sergej!“

Jesko Donst

FRÜHLING (c) Acryllasurmalerei von Jesko Donst. Reproduktion von Sergej Horovitz.

Sergej Horovitz erklärte sich bereit, die Bilder für unser Bilderbuch zu fotografieren und machte uns außerdem einen Freundschaftspreis. Dafür senden wir ihm unseren herzlichsten Dank! Seine Arbeit war ein wahres Glück für uns. Die Fotografien sind um Längen besser als die Scans und nun, da die Aushänger da sind, können wir sicher sein, dass wir ein hervorragendes Ergebnis erzielt haben. Wunderbar! 🙂

Heute am 1. März ist übrigen meteorologischer Frühlingsanfang. Vielleicht entdeckt ihr also in diesenTagen schon einige der oben abgebildeten Wesen auf euren Streifzügen!